Hoodie-Journalist oder nicht: Herumprobieren statt schwadronieren!

Ich sag mal

image

Thesen zur Zukunft des Online-Journalismus hat Jochen Wegner, Chefredakteur von Zeit-Online, bereits auf dem vergangenen Besser Online-Kongress des DJV vorgetragen – mit einem sympathischen Pragmatismus. Stichwort: Die Kunst des Durchwurstelns.Jetzt hat er mit seinem Kollegen Bernd Ulrich 12 Thesen zu Print und Online nachgelegt:

„Dünkel der Tradition gegen Arroganz des Fortschritts: Oft verstehen sich Print- und Onlineredaktionen nicht. Zeit, das zu ändern.“

Es gehe ein Riss durch deutsche Redaktionen.

„Nichts scheidet deutsche Journalisten mehr als das Substrat, auf dem sie publizieren: Selbst Print- und Onlineredakteure desselben Verlagshauses leben oft in unterschiedlichen Sphären und pflegen die Ressentiments gegenüber der anderen Seite“, schreiben die beiden Autoren.

Auslöser des Beitrags sind Streitigkeiten bei Spiegel und SZ, wo wohl intern die Fetzen fliegen. Ulrich und Wegner haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 393 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s