Jobs mit Arschloch-Faktor

Interessante Idee …

Kompetenzgruppe Selbstmanagement

Vor ein paar Tagen habe ich mir überlegt, dass ich noch nie etwas in meinem Leben gearbeitet habe, das wirklich sinnvoll ist. Also sinnvoll in dem Sinne, dass es der Menschheit, dem Planeten oder dem Universum etwas bringt und nicht nur meinem Girokonto.

In diesem Zusammenhang ist auch wieder einmal die Sehnsucht in mir aufgekeimt, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. Das passiert bei mir in regelmäßigen Abständen und ich nenne es meine persönliche „Wolke von Sinnlosigkeit“, die ich in einem Song auch schon einmal entsprechend vertont habe. Wer des Wienerischen mächtig ist, die Zeilen lauten wie folgt:

Es gibt Phasen in mein Lebm, do gfreit mi überhaupt nix mehr.
Do bin i oft traurig und schlecht drauf, glaub von mir söba, dass i nix schoff.
Ka Ahnung, wia ma sowas nennt, mein Woikn von Sinnlosigkeit.
Und es vergeht meistens a Schippl Zeit, bis mi davon irgendwas befreit.

 Therapeuten würden…

Ursprünglichen Post anzeigen 175 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s